Kampf gegen die Leere

Bild von No-longer-here auf Pixabay

Mein Name ist Raffaela, ich bin 41 Jahre alt und beruflich erfolgreich. Mir wird oft gesagt, dass man meine fröhliche Art mag, doch das kann ich kaum glauben. Es ist doch nur eine Fassade!
Ich versuche, meine Probleme aktiv anzugehen, zum Beispiel mache ich gerade einen Fahrkurs, weil ich mich beim Autofahren sehr unsicher fühle.
Aktuell bin ich schon mehrere Jahre Single, denn immer wieder geschieht es, dass ich in einer Beziehung in starke Abhängigkeit von meinem Partner gerate. Weil ich sehr unsicher bin, suche ich ständig die Bestätigung durch meinen Partner. Das hat bisher jede Beziehung zerstört.


Ich denke, das hat mit meiner Kindheit zu tun. Ich bin ohne Vater aufgewachsen. Er starb, als ich ein kleines Kind war. Meine Mutter hatte später nicht viel Liebe für mich, sie war mit sich selbst und dem Leben überfordert. Dabei leben meine Großmutter und meine Tante in der gleichen Straße. Selbst meine guten Leistungen in der Schule waren ihr egal.

Oft fühle ich mich depressiv und es fällt mir schwer, einen Sinn im Leben zu sehen. Im Grunde mag ich mich selbst nicht und wundere mich über meinen beruflichen Erfolg. Wenn ich mich mit anderen vergleiche, schneide ich in meinen Auge schlecht ab.
Das Schlimmste ist diese innere Leere und die ewige Frage nach einem Sinn für mein Leben.
Sehen Sie eine Chance, dass ich lernen könnte, positiver in die Zukunft zu blicken und Dinge zu finden, die meinem Leben Erfüllung bringen?

Bild von Peter H auf Pixabay

Liebe Raffaela,
ja, diese Chance sehe ich! Auch wenn mir im Moment erst einmal Schwere und Schmerz regelrecht aus Ihren Zeilen entgegenspringen. Schließlich tun Sie bereits vieles, um Ihre Situation zu verändern. Und doch merken Sie, dass Sie nicht an die wesentlichen Punkte kommen.

Nach Außen können Sie Veränderungen vornehmen, können Menschen von sich überzeugen oder einnehmen. Auch einen Partner zu finden ist Ihnen schon mehrfach gelungen. Trotzdem hadern Sie mit sich selbst und leiden an der inneren Leere.

Tatsächlich schließe ich mich Ihrer Vermutung an, dass Ihre Kindheit hier viel begründet hat – denn wie sollen Sie ein Fundament von Selbstwertgefühl haben, wenn es Ihnen nicht durch andere, wichtige Bezugspersonen, gegeben wurde? Selbst ihr beruflicher Erfolg, der auf anscheinend faktisch guten schulischen Leistungen aufbaut, kann Ihnen bisher keine Wertigkeit vermitteln.
Was sich hier zeigt, sind die Schwäche des „So tun, als ob“ und der Verhaltenstherapie: Ihnen fehlt nicht das Wissen darum, wie ein erfolgreiches Leben funktioniert und auch nicht die nötige Aktivität dazu, sondern dass Sie nicht annehmen können, was ist. Ihnen ist die Sicht auf Ihre eigene Liebenswürdigkeit und auf Ihre Fähigkeiten verstellt, weil Mangel in Ihnen alles andere verdunkelt.  

Und so kann der Weg nur dahin gehen, sich Ihrer selbst anzunehmen, sich selbst lieben zu lernen und auch dem Schmerz zu begegnen, damit er seine Aufgabe erfüllen kann.
Sie können einmal mehr über Techniken und Methoden arbeiten, um Ihrem Kopf klar zu machen, was alles in Ihnen und Ihrem Leben steckt.

So können Sie zum Beispiel in einem Tagebuch Ihre Gedanken so aufzuschreiben lernen, bis Sie selbst sagen: „Genau! So sehe ich es, so spüre ich es, ich verstehe mich!“.
Sie können sich vor Augen führen, dass es sehr wohl Menschen in Ihrem Umfeld gibt, die sie zu schätzen wissen und die sie gern haben. Wieder und wieder und wieder. Bis Sie es sich erlauben können, anzuerkennen, dass hierin Wahrheit steckt; dass dies Beweis genug dafür ist, dass Sie liebenswert sind. So kann es vielleicht früher oder später in Ihrem Herzen (oder anders gesagt: in Ihrem Selbstverständnis) ankommen und eine Veränderung einleiten.
Ganz ähnlich können Sie sich ihrem Körper zuwenden, ihn freundlich umsorgen, berühren, massieren etc. und sich dabei bewusst machen, welche Dienste er (Ihnen) leistet. Dazu können Sie einen Körperteil (oder mehrere) auswählen, die sie eher mögen – oder schwieriger: sich Bereichen zuwenden, die Sie nicht mögen.

Letztlich führt der Weg immer über Ihr Gefühlsleben. Welchen Weg Sie auch gehen, es ist immer die Auseinandersetzung und Akzeptanz, das Wahrnehmen und Fließenlassen von Gefühlen, wodurch Veränderung entsteht. Ob Sie dies nun logisch angehen, im Gespräch, durch Meditation, Kontemplation, Reflexion oder mit emotionsorientierten Techniken – Veränderung geschieht, wenn es ehrlich wird, wenn jegliche Verstellung aufhört und sich zeigen kann, was da ist.

Die Leere selbst ist nichts anderes als eine (Schutz-)Schicht vor all den Emotionen, die bisher ihr Ziel nicht erreichen konnten. Sie verbirgt Verzweiflung, Angst, Wut und anderes. Direkt hinter der Leere sind Gefühle und somit Lebendigkeit, wenn auch teilweise verbunden mit manchem Schmerz.

Doch alles, was Sie Ihren Emotionen nahe bringt, hat die Macht zur Veränderung.

Ich empfehle systemische Aufstellungsarbeit oder körperorientierte Techniken (die z.B. Gedanken mit Körperempfindungen in Verbindung bringen und über den Körper weiter erkunden) wie zum Beispiel auch das Brainspotting. Sie können tiefgreifende Veränderungen auslösen. Eine vertrauensvolle, tragfähige Beziehung in einem therapieartigen Kontakt kann sie dabei deutlich unterstützen.

Und so wünsche ich Ihnen alles Gute,
Katharina Hirsch

Kommentar verfassen