Kampf gegen die Leere

Bild von No-longer-here auf Pixabay

Mein Name ist Raffaela, ich bin 41 Jahre alt und beruflich erfolgreich. Mir wird oft gesagt, dass man meine fröhliche Art mag, doch das kann ich kaum glauben. Es ist doch nur eine Fassade!
Ich versuche, meine Probleme aktiv anzugehen, zum Beispiel mache ich gerade einen Fahrkurs, weil ich mich beim Autofahren sehr unsicher fühle.
Aktuell bin ich schon mehrere Jahre Single, denn immer wieder geschieht es, dass ich in einer Beziehung in starke Abhängigkeit von meinem Partner gerate. Weil ich sehr unsicher bin, suche ich ständig die Bestätigung durch meinen Partner. Das hat bisher jede Beziehung zerstört.


Ich denke, das hat mit meiner Kindheit zu tun. Ich bin ohne Vater aufgewachsen. Er starb, als ich ein kleines Kind war. Meine Mutter hatte später nicht viel Liebe für mich, sie war mit sich selbst und dem Leben überfordert. Dabei leben meine Großmutter und meine Tante in der gleichen Straße. Selbst meine guten Leistungen in der Schule waren ihr egal.

Oft fühle ich mich depressiv und es fällt mir schwer, einen Sinn im Leben zu sehen. Im Grunde mag ich mich selbst nicht und wundere mich über meinen beruflichen Erfolg. Wenn ich mich mit anderen vergleiche, schneide ich in meinen Auge schlecht ab.
Das Schlimmste ist diese innere Leere und die ewige Frage nach einem Sinn für mein Leben.
Sehen Sie eine Chance, dass ich lernen könnte, positiver in die Zukunft zu blicken und Dinge zu finden, die meinem Leben Erfüllung bringen?

Bild von Peter H auf Pixabay

Liebe Raffaela,
ja, diese Chance sehe ich! Auch wenn mir im Moment erst einmal Schwere und Schmerz regelrecht aus Ihren Zeilen entgegenspringen. Schließlich tun Sie bereits vieles, um Ihre Situation zu verändern. Und doch merken Sie, dass Sie nicht an die wesentlichen Punkte kommen.

Nach Außen können Sie Veränderungen vornehmen, können Menschen von sich überzeugen oder einnehmen. Auch einen Partner zu finden ist Ihnen schon mehrfach gelungen. Trotzdem hadern Sie mit sich selbst und leiden an der inneren Leere.

Tatsächlich schließe ich mich Ihrer Vermutung an, dass Ihre Kindheit hier viel begründet hat – denn wie sollen Sie ein Fundament von Selbstwertgefühl haben, wenn es Ihnen nicht durch andere, wichtige Bezugspersonen, gegeben wurde? Selbst ihr beruflicher Erfolg, der auf anscheinend faktisch guten schulischen Leistungen aufbaut, kann Ihnen bisher keine Wertigkeit vermitteln.
Was sich hier zeigt, sind die Schwäche des „So tun, als ob“ und der Verhaltenstherapie: Ihnen fehlt nicht das Wissen darum, wie ein erfolgreiches Leben funktioniert und auch nicht die nötige Aktivität dazu, sondern dass Sie nicht annehmen können, was ist. Ihnen ist die Sicht auf Ihre eigene Liebenswürdigkeit und auf Ihre Fähigkeiten verstellt, weil Mangel in Ihnen alles andere verdunkelt.  

Und so kann der Weg nur dahin gehen, sich Ihrer selbst anzunehmen, sich selbst lieben zu lernen und auch dem Schmerz zu begegnen, damit er seine Aufgabe erfüllen kann.
Sie können einmal mehr über Techniken und Methoden arbeiten, um Ihrem Kopf klar zu machen, was alles in Ihnen und Ihrem Leben steckt.

So können Sie zum Beispiel in einem Tagebuch Ihre Gedanken so aufzuschreiben lernen, bis Sie selbst sagen: „Genau! So sehe ich es, so spüre ich es, ich verstehe mich!“.
Sie können sich vor Augen führen, dass es sehr wohl Menschen in Ihrem Umfeld gibt, die sie zu schätzen wissen und die sie gern haben. Wieder und wieder und wieder. Bis Sie es sich erlauben können, anzuerkennen, dass hierin Wahrheit steckt; dass dies Beweis genug dafür ist, dass Sie liebenswert sind. So kann es vielleicht früher oder später in Ihrem Herzen (oder anders gesagt: in Ihrem Selbstverständnis) ankommen und eine Veränderung einleiten.
Ganz ähnlich können Sie sich ihrem Körper zuwenden, ihn freundlich umsorgen, berühren, massieren etc. und sich dabei bewusst machen, welche Dienste er (Ihnen) leistet. Dazu können Sie einen Körperteil (oder mehrere) auswählen, die sie eher mögen – oder schwieriger: sich Bereichen zuwenden, die Sie nicht mögen.

Letztlich führt der Weg immer über Ihr Gefühlsleben. Welchen Weg Sie auch gehen, es ist immer die Auseinandersetzung und Akzeptanz, das Wahrnehmen und Fließenlassen von Gefühlen, wodurch Veränderung entsteht. Ob Sie dies nun logisch angehen, im Gespräch, durch Meditation, Kontemplation, Reflexion oder mit emotionsorientierten Techniken – Veränderung geschieht, wenn es ehrlich wird, wenn jegliche Verstellung aufhört und sich zeigen kann, was da ist.

Die Leere selbst ist nichts anderes als eine (Schutz-)Schicht vor all den Emotionen, die bisher ihr Ziel nicht erreichen konnten. Sie verbirgt Verzweiflung, Angst, Wut und anderes. Direkt hinter der Leere sind Gefühle und somit Lebendigkeit, wenn auch teilweise verbunden mit manchem Schmerz.

Doch alles, was Sie Ihren Emotionen nahe bringt, hat die Macht zur Veränderung.

Ich empfehle systemische Aufstellungsarbeit oder körperorientierte Techniken (die z.B. Gedanken mit Körperempfindungen in Verbindung bringen und über den Körper weiter erkunden) wie zum Beispiel auch das Brainspotting. Sie können tiefgreifende Veränderungen auslösen. Eine vertrauensvolle, tragfähige Beziehung in einem therapieartigen Kontakt kann sie dabei deutlich unterstützen.

Und so wünsche ich Ihnen alles Gute,
Katharina Hirsch

Podcästchen: Gewinn durch Verlust

Irgendwo habe ich gelesen, dass es keinen Gewinn geben könne, wo kein Verlust entstehen könnte.
Und manchmal ergibt sich aus einem Verlust unerwartet ein Gewinn.
So wie in meiner kleinen Geschichte:

Und welche Erfahrung haben Sie/hast du mit einem Gewinn aus einem Verlust?
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Bewertung: 0 von 5.

Ein wertvoller Impuls von Mr. Rogers

„Würden Sie etwas mit mir machen?“, fragt Tom Hanks in seiner Rolle als „Der wunderbare Mr. Rogers“ sein Gegenüber, den Journalisten Lloyd Vogel.
„Eine kleine Übung, die ich hin und wieder mache: Wir denken eine Minute an Leute, die uns mit ihrer Liebe zu dem gemacht haben, was wir sind.“

Wann haben Sie zuletzt daran gedacht, wie die Begegnung mit einem bestimmten Menschen Sie beeinflusst, geprägt, vielleicht verändert hat?

Mir fallen dazu Musikstücke ein, die ich durch andere kennengelernt habe – und die dazugehörigen Interpreten, die mich danach eine Weile begleitet haben oder noch immer bereichernd auf mein Leben einwirken.

Ich denke an das „ist in Ordnung, Schatz“ einer früheren Freundin und Kommilitonin, deren akzeptierende Haltung mir gegenüber, das mir heute ein aktiver Anker und eine Bestärkung für die Erfahrung ist, was Akzeptanz eben bewirkt – Entspannung und Öffnung für Richtungswechsel. Im Denken, Fühlen, Handeln können.

Die Neigung eines Ex, das Zeit-Magazin-Rätsel „Um die Ecke gedacht“ zu lösen und das Lexikon zu Rate zu ziehen hat mich gelehrt, nachzusehen. Zu überlegen: Wer oder was kann mir jetzt bei meiner Suche nach einer Antwort weiterhelfen? In der Schule habe ich das interessanter Weise nicht gelernt – obwohl ich gern zur Schule gegangen bin.

Ich mag also diesen Impuls, den Mr. Rogers da gibt. Die Übung bietet enorm viel an:

  • Sich einfach zu erinnern;
  • Sich an wertvolle Momente zu erinnern;
  • Sich zu erinnern und die Erinnerung zu genießen, zu schätzen, darin einzutauchen und damit aufzuladen;
  • In der Erinnerung Geschichte, eine Basis, innere Schätze zu finden;
  • Sie kann Halt geben, weil wir uns an Verbindungen und förderliche Beziehungen erinnern können, die uns fühlen lassen, nicht allein zu sein – nicht allein gewesen zu sein.
  • Sie kann Trost bringen, wenn wir erkennen: In der Erinnerung an Begegnungen in der Vergangenheit ist das damalige Gegenüber zu einem Teil in uns selbst geworden. Eine positive Erinnerung, die in uns lebt – auf immer – und weiterwachsen kann.

Lassen Sie uns eine Minute lang an Menschen denken, die uns mit ihrer Liebe zu dem gemacht haben, wie wir heute sind.

*Foto: Michal Jarmoluk auf Pixabay

Loslassen – ja, wenn es so einfach wäre…

Immer wieder bekommen Menschen, die noch mit der Vergangenheit beschäftigt sind, zu hören: „Du musst loslassen“, „Lass einfach los!“.

Ja, wenn es denn so einfach wäre – dann würde manche, mancher es ja glatt machen… Vielleicht.

Doch tatsächlich – ist es das eben oft nicht: einfach.

Im Gegenteil erleben Betroffene immer wieder, dass das Umfeld die Bemühungen, mit der Vergangenheit fertig zu werden, nur eine kleine Zeit lang verstehen und begleiten kann. Das Trauerjahr hat seine generelle Bekanntheit verloren. Im Gegenteil wird das Leben mit all seinen – technisch initiierten – Entwicklungen immer schneller. Manchem Beobachter wird es schon nach wenigen Wochen unheimlich, wenn weiterhin der alte Pulli mit dem Geruch des verlorenen Anderen im Bett liegt, die Jacke weiterhin an der Garderobe hängt, wenn bestimmte Fragen wieder und wieder gestellt werden und ewig die gleichen Geschichten erzählt werden.

Dabei zeigt dies nur eins: Es ist noch nicht vorbei. Die Vergangenheit ist noch nicht abgeschlossen. Zu vieles ist noch präsent. Lehren sind noch nicht (ausreichend) gelernt, und Schätze noch nicht (sicher) geborgen.

Und so kommt es, dass Menschen, die durch für sie schwierige Veränderungsphasen gehen, es als hilfreich erleben (können), sich gezielt der Erinnerung auszusetzen. Sei es, um einer Sehnsucht nachzugeben; den Widerstand kurzzeitig aufzugeben; den Kampf um die Zukunft ruhen zu lassen; einen Moment der Wahrheit Raum zu geben, die da sagt: „Das ist in mir, und es tut weh“, oder: „Das ist in mir, und ich möchte bitte gerade nicht so tun, als sei es anders“, oder: „Das ist in mir, und es gibt mir Kraft“, oder: „Das habe ich immer noch nicht verstanden!“. Wieder und wieder. Solange, bis Ruhe einkehrt. Vielleicht Frieden. Bis der Impuls, sich (ständig) der Vergangenheit zuzuwenden, nachlässt. Aufhört. Ausbleibt. Bis eben wahres Loslassen geschieht.

Denn: „Vergangenheit ist, wenn nichts mehr weh tut!“ (Mark Twain).

Es geht darum, offene Fragen zu beantworten. Es geht darum, die Essenz des Erlebten in sich aufzunehmendas Gute zu integrieren, das Schlechte zu durchleuchten, um es in Zukunft schneller erkennen und abwehren zu können.

Das macht Erinnerungsarbeit.
In Ritualen bekommt sie einen Rahmen, zeitlich, methodisch, zuverlässig. In Ritualen wie dem Anzünden einer Kerze und Andacht; im Tagebuch-Schreiben; im inneren Dialog; in Briefen, die sich voller Gedanken, Fragen und Überlegungen an einen Adressaten wenden, ohne abgeschickt zu werden; in begangenen Feier- und Gedenktagen.
Aber natürlich auch im Gespräch mit Familie, Freunden oder Nachbarn, mit anderen Betroffenen in Selbsthilfegruppen oder mit professionellen Zuhörern wie einem Pfarrer, einer Therapeutin oder  anderen Helferinnen und Helfern.

Das macht eigene und/oder unterstützte Arbeit ganz konkret mit der Wahrnehmung und Anerkennung von Bedürfnissen und Emotionen.
Zum Beispiel im Personenzentrierten Gespräch nach Carl Rogers oder mit der Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg: Bei beiden steht das Einfühlen in die Bedürfnisse der Erzählenden ganz weit im Vordergrund, das in deren Aufatmen des Verstehens oder Verstanden-worden-seins  seine Bestätigung zu findet.

Das machen systemische Techniken, mit denen teilweise nach Mustern gesucht wird und vielfach – auch wieder durch intellektuelles oder emotionales Verstehen – Perspektivwechsel angeregt werden.

Und das macht auch die Verhaltenstherapie, wenn sie Wege und Methoden aufzeigt, um Erinnerungen, Bedürfnisse und Emotionen aufzuspüren, ihnen nachzuspüren, sie systematisch beobachten- und kennenzulernen.

Wenn loslassen einfach ist – dann geschieht es. Und genau deswegen ist es für Menschen, die abschließen können, weil sie keine offenen Anteile mehr in einem Verlust bearbeiten müssen, so schwierig zu verstehen, wenn andere es nicht können.

Wenn loslassen nicht einfach geschieht – dann gibt es noch Arbeit am Vergangenen, Verlorenen zu tun. Im Bedarfsfall mit Unterstützung. Und das ist in Ordnung so. Denn:

Vergangenheit ist erst, wenn nichts mehr weh tut.

Podcästchen: Dein Licht in der Dunkelheit

Egal, wie tief die Dunkelheit ist – sie hat keine Chance gegen (dein) Licht Bild: sasint auf Pixabay

Do more of what makes you happy!

In meinem Wohnzimmer hängt dieser Spruch – „do more of what makes you happy“ – aus Holz gefertigt. In Aufstellungen, die ich für mich mache, drehen sich immer wieder verschiedene „Personen“ und Anteile zu diesem Impulsgeber um.

Dabei stellt sich die Frage: Was macht glücklich?

Was macht Sie glücklich? Wissen Sie, was Sie glücklich macht?

Oder glauben Sie nur, es zu wissen?

Zu Beginn meines Lebens auf der Suche nach mir* versuchte ich mich an vertrauten Größen:
Energiearbeit, ein Malkursus, Verabredungen. Später kaufte ich ein Saxophon und nahm Unterricht, probierte mich an Gitarrenunterricht, belegte einen Salsakurs und anderes mehr. Nichts davon begann ich aus echter Lust auf die Aktivität. Es waren eher Versuche, etwas in Bewegung zu setzen.

Tatsächlich war ich auf der Suche nach Kontakt. Doch meistens interessierten mich die Menschen, denen ich begegnete, nur wenig. Ich fand mich kaum auf einer Wellenlänge mit ihnen. Aus dieser Zeit sind nur wenige Kontakte geblieben…

Erst als ich eine Entscheidung traf, die mir so viel Angst machte, dass ich einige Wochen lang nachts mit Panikattacken aufwachte – nach Bremen zurückzukehren – konnte ich bald nach der Umsetzung feststellen: Es war besser, hier zu sein – als nicht. Und für den Anfang reichte mir das!

In dieser Entscheidung steckten mein Herz und meine Sehnsucht. Nach Hause zurückkehren. Für meine Begriffe hatte ich viel zu verlieren, als ich sie traf – Hoffnung auf Zugehörigkeit. Denn wichtige alte Kontakte, an die ich hätte anknüpfen können, gab es nicht mehr.

Ich habe gewonnen!

Heute – nach ein paar weiteren Entscheidungen, die immer wieder einen ordentlichen Herzensanteil hatten und im Vorfeld durchaus mit Bammel einhergingen – habe ich einen größeren Freundeskreis als je zuvor! Auch beruflich bin ich auf meinem Weg, schon lange, obwohl manche ihn als unstet betrachten. Tatsächlich hat er sehr viel Konsistenz und für meine Entwicklung stimmige Schritte. Und beides hängt für mich eng zusammen – Beruf und Verbindungen. Aktuell rechne ich mit weiteren Verbesserungen.

Die Moral von der Geschicht?

  • Kopfentscheidungen machen (eher) nicht glücklich.
  • Entscheidungen, die das Potenzial haben, glücklich zu machen, können eine gehörige Portion Angst mit sich bringen. Vielleicht ist sogar gerade die Angst, trotz der man etwas wagt (!!!), ein wesentlicher Richtungsweiser – denn wo es etwas zu gewinnen gibt, gibt es vermutlich auch etwas zu verlieren.
  • Gleichzeitig ist es enorm hilfreich, sich auf den Teil zu konzentrieren, der ersehnt wird. Das mindert die Angst und motiviert zur Aktivität.

Vielleicht gibt es auch Menschen, die so klar mit ihrem Herzen verbunden sind und so sehr im Vertrauen, dass sie keine Angst, sondern nur Freude empfinden, wenn sie ihrem Herzen folgen. Aber ich stelle einmal in Frage, dass diese einen Blog wie meinen lesen 😉.

*Übrigens auch eine Form der Beziehung! Und zwar eine sehr wichtige!

Podcästchen: „Weg von“ oder „hin zu“?

„Weg von“ oder „hin zu“ – in welche Richtung bewegst du dich? Bild von Ajay kumar Singh auf Pixabay

Besser leben in Schlechtwetterzeiten

Zu leben mit Trauer, Kummer und Gram, nach einem Verlust, vielleicht einer Trennung, ist wahrlich nicht einfach.

Und dann ist da noch die Sache mit dem Wetter…

Schlechtes Wetter kann ein Segen sein. Oder ein Fluch.
Sonnenschein kann ein Segen sein. Oder ein Arsch*.

Und so sind manche manchmal dankbar für trübe Tage – wenn die eigene Stimmung sich deckt mit dem Grau da draußen; wenn sie gedeckelt wird von einem wolkenverhangenen Himmel vor der Tür. Mit ein wenig Glück ist es dann möglich, im Haus zu bleiben, in der Wohnung, im Bett. Wenn nicht – auch egal. Angeblich.

Sich einigeln zu können und nichts zu müssen, sich verweigern zu können ist manchmal ein Vorteil des Single-Daseins. Die Anforderungen bleiben flach. Der Preis: Aufmunterungen obligen der eigenen Verantwortung.

Dabei zeigt sich immer wieder eins: Dem Raum geben, was gerade ist – der Trauer, der Schwere, der Trübnis – ohne Gegenwehr, einfach nur da sein lassen… tut oft gut. Immer mal wieder wandelt sich dann das Einheitsgrau, der Kummer, die Schwäche, in einen Hauch von Lebendigkeit oder auch mehr – denn so ist sie, die Natur von Sein. Veränderlich. Und sei es in Nuancen.

Das zu wissen, kann helfen. Wenn es denn helfen darf. Im Trüb des Verlustes oder des Mangels, aber auch im Erlauben von etwas mehr Leichtigkeit, wenn sie sich zeigt oder gar im Ausprobieren von manch doch (was ein Scheiß*) hilfreicher Technik…

Die Natur von Sein:
Veränderlich.
Und sei es in Nuancen

Wie in Momenten, wenn es dann doch greift, dieses angebliche „Egal“, das in Wahrheit gar nicht egal ist, wenn man doch hinaus muss… Vielleicht mit Widerstand, Widerwillen, schwer und schlapp – und wenn es dann spürbar wird: Wetter ist Leben. Draußen ist (mehr) Licht. Selbst an grauen Tagen.

Ob ich will oder nicht: Rausgehen verändert etwas. Und irgendwie tut es gut – und ganz besonders an Tagen, an denen die Sehnsucht groß ist nach ein klein wenig Leichtigkeit, aber die Kraft gering für eine selbstinduzierte Stimmungsaufhellung.

In solchen Momenten sind jene im Vorteil, die in Gemeinschaft leben… Wenn Andere Sinn und Kraft geben; Andere, für die es sich zu leben lohnt, aufzustehen lohnt, auch in schweren Zeiten.
Doch wenn das graue Wetter da draußen eine zusätzliche Last bildet auf der Schwere des Seins, und es solch eine Wohltat wäre, ein klein wenig mehr Licht und Leichtigkeit zu erleben… Dann ist es ein Fluch.

Dann wäre oder ist Sonne von Nöten, und besonders hilfreich. Denn wenn sie scheint, wenn sie die Wohnung zum Leuchten bringt und Farbe hinein, wenn ihr Licht und ihre Kraft den Schleier der Schwermut durchwebt und Farbe ins Gemüt bringt, dann ist sie ein Segen, der den ganzen Tag aufhellt.

Und doch, blankem Hohn gleich, kann sich ein sonniger Morgen dem schweren Herzen aufdrängen: „Hey, da bin ich! Das lachende Leben! Freude, Geselligkeit, Licht, …“.

Arsch!*

Wenn die Kraft gerade nicht da ist, all das zu sein: freudig, gesellig, lachend. Was für eine Herausforderung, gar Überforderung kann da eine muntere Wetterlage sein! Wenn die Menschen um einen herum angesteckt sind, elektrisiert, aufgeladen von Licht und Wärme und guter Laune – dann ist es so anstrengend, so zu tun, als könne man mithalten, wo man es in Wahrheit doch gar nicht kann!

Und so bleibt es dabei – es wirkt erleichternd, dem Raum zu geben, was gerade ist. Im eigenen Gemüt, an diesem Tag. Und seien es drei Minuten auf der Toilette bei der Arbeit – den Kopf vielleicht in die Hände gestützt, die Augen geschlossen, getragen vom Möbel – nur für einen kleinen, bewussten Moment. Am besten wissend, ihm mehr Raum zu geben zu einer Zeit, da es möglich ist. In einer Zeit der zurückgezogenen Ruhe oder mit einem zugewandten Gegenüber. In einem Gespräch oder bei einem Ritual der Selbstfürsorge oder der Erinnerung, einer Meditation oder einer kleinen Yogareihe…

Und dem Wetter danken – oder ihm sagen: Du kannst mich mal!

*Fluchen und Schimpfworte nutzen, entstresst. Mehr dazu hier oder auch hier.