Freigeist im Käfig

Ich sage gerne spontan
„Ja“ zum Leben!

Seit vielen Jahren bin ich als Entrepreneur unterwegs. Ein kreativer Geist liefert mir immer wieder neue Inspiration und ebenso eine sehr gute Intuition.

Ich bin jemand der Abwechslung, Freiheit und Flexibilität schätz. Ohne wird es bei mir zu schnell zu ernst und ich lasse Sachen fallen.

Planungssysteme, Time Management und Co sind mir absolut vertraut. Ich setzte gerne und begeistert alles auf. Mit der Zeit passiert meist folgendes:
Die Leichtigkeit verliert sich und ich vergesse einmal aufgesetzte Systeme. Selbst Kalender Erinnerungen blende ich mental aus. Konsistenz ist die größte Herausforderung für mich in der Selbständigkeit.

Schon früh
wurde mir vermittelt,
ich müsse vernünftig,
ernsthaft und
erwachsen sein.

Teils nehme ich es als Wink vom Universum, dass etwas off ist. Doch im Kern habe ich inzwischen schon im Vorfeld Angst davor: „etwas wieder nicht durchzuziehen“.

Grundsätzlich habe ich sehr viel spontane Bewegung in meinem Leben erlebt. Sei dies große Umzüge mal eben ins Land zu meistern oder den 30sten Job zu machen… ich sage gerne spontan „Ja“ zum Leben!

Schon früh wurde mir eher vermittelt ich müsse vernünftig, ernsthaft und erwachsen sein. Also versuchte ich stets den Drang nach Freiheit, die Leichtigkeit, Begeisterungsfähigkeit und Wandelbarkeit zu besiegen und mich anzupassen. Mit dem Ergebnis, dass ich meine Natur nicht ändere, trotzdem zu viele Ideen und Begeisterung habe. Jedoch dabei mir nicht erlaube, all dies als Geschenk und Lebensfreude zu leben. Anstatt dessen versuche „ernsthaft und seriös“ zu sein. Mit dem Ende vom Lied: sprunghaft zu bleiben, nur dass Geschenk dabei nicht zu leben (Freude, Begeisterung, Positivität) sondern zu verurteilen…

Ich sehe hier zwei Seiten einer Medaille und möchte gerne nicht nur unter dem negativen Aspekt leiden, ja inzwischen sogar davor Angst haben… sondern die positive Seite davon genießen und Wege finden, auf „meine Art“ das Leben zu meistern. Mir selber treu bleibend und ohne Angst…

Vielleicht hast Du ein paar Gedanken dazu, wie ich diese Dynamik wandeln kann….?

Danke!!!

Lieber Freigeist,

du fragst, wie du die nagende, pieksende Stimme der Angst zum Schweigen bringen kannst, während du dich der sprudelnden Lebensfreude, Begeisterung, Schaffenskraft und immer wiederkehrenden Neuorientierung widmest.

Ich habe vielleicht eine Neuigkeit für dich: Die Angst – ist eine etwas überfürsorgliche, aber letztlich gutmeinende Freundin. Sie will, dass du bekommst oder behältst, was dir wichtig ist. Sie will für deine Sicherheit sorgen.
Doch leider ist sie mit ihren Lösungen durch Festhalten, Vermeiden und verkopfter Disziplin vielfach keine gute Ratgeberin.

Somit ist es schon sinnvoll, ihr zuzuhören, ihre Bedenken und Sorgen aufzunehmen – und dann zu prüfen, ob diese Sorgen berechtigt sind (manchmal sind sie es) oder ihr glaubhaft zu versichern, dass sie falsch liegt. Und das tut sie oft.

Mir fällt dazu Ronja Räubertochter ein (Romanfigur von Astrid Lindgren): Vater Mattis fordert Ronja immer wieder dazu auf, sich vor allerlei Gefahren zu hüten, unter anderem davor, in den Höllenschlund zu stürzen. Vermutlich meint er „Halte dich fern!“. Doch Ronja geht hin, und übt sich im Hüten. Wieder und wieder springt sie über den Höllenschlund, bis sie auf ihre Sprungfertigkeiten vertraut. Dort wird sie so schnell nicht hineinfallen. Eines Tages muss Mattis ansehen, wie sie über den Höllenschlund springt. Und auch er erkennt irgendwann an, dass Ronja sehr gut auf sich aufzupassen versteht.

Und wie lange musst du
an etwas dranbleiben,
damit es
als „durchgezogen“ gilt?

Wovor also möchte die Angst dich schützen? Worin sollst du dich „zu hüten üben“? Ist es vielleicht sogar längst so, dass du dich gut zu hüten verstehst?

Mit welchen Erfahrungswerten kannst du der Angst den Wind aus den Segeln nehmen? Worin bist du konsistent? Welche Aufgaben erfüllst du sowohl mit Leichtigkeit als auch mit Zuverlässigkeit? (Vielleicht in einem weniger regelmäßigen, weniger offensichtlichen Zeitmuster, aber vielleicht ja doch mit ganz klaren Grundbedingungen.)

Gibt es gemeinsame Nenner bei deinen unterschiedlichen Projekten, Jobs, Ideen? Welche Erfolge haben sich mit der Zeit eingestellt? Auf welche baust du vielleicht Stück für Stück auf?

Da dir Planungssysteme und Time Management „absolut vertraut“ sind, vermute ich, dass du sie schon oft entwickelt und angewendet hast. (Übrigens: Das scheint mir etwas Konsistentes zu sein.)
Haben sich manche davon für dich doch bewährt? Vielleicht sind sie dir selbstverständlich geworden, und du erkennst sie gar nicht als „erfolgreich drangeblieben“.
Und noch einmal allgemeiner gefragt: Was führt dazu, dass du an etwas dran bleibst? Und wie lange musst du an etwas dranbleiben, damit es als „durchgezogen“ gilt?

Also lausche den Argumenten deiner Angst, nutze deine Intuition und bitte um Inspiration für eine angemessene Form der Konsistenz. Ich bin zuversichtlich, dass die Lösung genau in dir liegt. Als der Person, die du bist.

Ich wünsche dir von Herzen viel Erfolg!
Katharina