Podcästchen: „Weg von“ oder „hin zu“?

„Weg von“ oder „hin zu“ – in welche Richtung bewegst du dich? Bild von Ajay kumar Singh auf Pixabay

Späte Pubertät

Mit etwa 35 Jahren kam ich in die Pubertät.

Oder wieder. Oder so ähnlich.

Zum Zeitpunkt meiner „großen Trennung“ war ich 32 Jahre alt gewesen – gefühlt hatte ich mich seinerzeit noch immer wie etwa 20. Leider war es nicht jenes 20er-Lebensgefühl, das im Original mit der Überzeugung einherging, die Welt stünde mir offen und nichts könnte schief gehen. Nein – nachdem ich in die Partnerschaft eingetreten war, war ich kaum „älter“ geworden. Statt dessen hatte ich einen großen Teil meines Selbstwertgefühls und meiner Lebensfreude draufgegeben. Ich war geschrumpft, fühlte mich vielfach hilflos und vollkommen unwichtig.

Doch nun – mit 35 Jahren, Single, in stetiger Übung meiner Selbstannahme – hatte ich Land gewonnen. Durch meine emotionale Arbeit mit mir selbst** war ich erwachsener geworden und hatte eine gewisse Standfestigkeit erreicht. Indem ich mir meine Gedanken, Gefühle und Emotionen angesehen und erlaubt hatte – immer mit einigem Zeitaufwand, da dieser Akt in Eigenregie meistens eine gespaltene Angelegenheit ist –, war ich erwachsener geworden: Immerhin gefühlte 28 Jahre alt, und somit schon eher ernst zu nehmen! Zumindest nahm ich selbst mich so ernst, dass ich anfing, meine Mutter herauszufordern.

Ich widersprach – auf die aggressive Art. Ich fing an, mit ihr zu streiten. Ein „no go“ meiner Kindheit und Jugend (und ebenfalls in meiner Partnerschaft). Ich riskierte Knatsch. Ich riskierte erstmals, „sie zu verlieren“ (faktisch gesehen totaler Blödsinn, aber die Angst steckte mir in den Knochen).

Die natürliche Entwicklungs- und Ablösungs-Phase der Pubertät, die viele Familien vor deutliche Herausforderungen stellt, weil Jugendliche ihre Eltern und die bisherige Familien-Weltsicht in Frage stellen, war bei uns zu Hause harmlos ausgefallen: Hier und da hatte ich meinen Eltern ein paar Ansagen gemacht und mit vereinzelten Entscheidungen meine Mutter und vielleicht auch meinen Vater absichtlich vor den Kopf gestoßen – große Konflikte hatte es jedoch nicht gegeben.

Vor Schmerz und
Kummer
wurden mir die
Knie weich
und
die Beine schwach!

Nun aber erinnere mich an einen bestimmten Moment in meinem 35. Lebensjahr: Ich sehe mich an der Terassentür meiner kleinen Wohnung stehen, der Blick aus dem Fenster gerichtet – gerade hatte ich „Erfolg“ gehabt. Nach einem Streit mit meiner Mutter hatte sie sich verletzt aus unserem Telefonat zurückgezogen.

Während ein Teil von mir sich im Recht fühlte und sogar ein wenig stolz war, wurden mir vor Schmerz und Kummer die Knie weich und die Beine schwach.
Ich wußte in diesem Moment nicht, ob ich mich weiter auf den Beinen halten könnte.
Ich wußte nicht, ob ich meine Mutter nun verloren hätte.

Was ich wußte, war, dass sich etwas verändert hatte.

Etwas in mir hatte sich verändert – und für viele Jahre danach vermisste ich oft unsere frühere Verbundenheit. Trotzdem: Ich hatte es gewagt. Und ich wußte: Ich würde es überleben! Diese aktuellen Empfindungen, und im Zweifelsfall – ohne meine Mutter.

Wie gut, dass ich letzteres bisher nicht muss.

**Mehr über meine Arbeit mit mir und der Körperzentrierten Herzensarbeit folgt demnächst.